lettre publique
Freitag, 25. November 2016, 18:10 Uhr

Chers membres d’ANICES,
chers organisateurs du tournoi des nations,

 

L’équipe nationale allemande de torball vous remercie encore une fois pour l’invitation au tournoi des nations à Nice. Nous avons jusqu’au dernier moment essayé de contourner la grève de la Lufthansa mais malheureusement c’était trop difficile à organiser en si peu de temps.

Comme nous sommes très intéressé à la future de torball et nous aimerions – avec nos amis français et d’autres nationalités – pratiquant ce sport, faire tout notre possible pour rendre le torball plus attractive pour tous et de le soutenir et de fêter des tournois aussi grands comme celui d’aujourd’hui chez vous. Ainsi nous aimerions avoir accès au protocole de la réunion et de nous échanger avec vous pour tout ce qui concerne le future du torball.

Sportivement nous sommes très triste aussi, sachant que les compétitions entre nations et ainsi de moyens de se comparer sont rares. Encore une fois mille mercis aux organisateurs. Nous savons tous combien de travail l’organisation d’un tel tournoi signifié.   Ne laisser vous pas décourager par notre non-participation au dernier moment. Nous voulions tant vous revoir à une autre occasion soit à Nice soit en Allemagne. Nous vous souhaitons que ce tournoi se passe très bien, qu’il y aura plein de beau matchs et que vous pouviez faire beaucoup de nouveau contacts amicaux pour que le future du torball est assuré.

 

Salutations sportives

 

Les torballeurs Allemandes (pas uniquement les joueurs d’équipe nationale)

Elke Averesch

 



Offener Brief an die Organisatoren des Nationencups in Nizza
Freitag, 25. November 2016, 18:07 Uhr

Liebes Team von Nizza, sehr geehrte Organisatoren

die deutsche Nationalmannschaft bedankt sich nochmals herzlich für die Einladung nach Nizza. Auch wenn wir bis zuletzt alle Möglichkeiten durchgerechnet und versucht haben, war es uns kurzfristig leider nicht möglich den Lufthansastreik zu umgehen. Uns ist an der Zukunft des Torballsportes sehr viel Gelegen und wir möchten gemeinsam – mit unseren französischen Torballkollegen und allen anderen Nationen einen Weg finden, den Torballsport für alle attraktiv zu beleben, zu fördern und genau solche großen Turniere gemeinsam zu feiern. Daher würden wir uns über ein Protokoll der Besprechung freuen und bleiben gern mit Ihnen im Austausch. Sportlich tut es natürlich auch weh, sind doch die Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Nationen selten. Auch im Voraus, Dank an den Organisator, wir wissen alle, was für eine Arbeit von Nöten ist, um so ein Turnier auf die Beine zu stellen. Lassen Sie sich durch unsere Absage nicht entmutigen, wir sehen uns gern nochmal in Nizza und auch in Deutschland wieder. Wir wünschen einen tollen Turnierverlauf, mit vielen guten Spielen.

Wir freuen uns über viele, freundschaftlich geknüpfte Kontakte und über eine gemeinsame Zukunft für den Torballsport.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Ihre und Eure, Torballer aus Deutschland, nicht nur die Nationalmannschaften

 

 David Georgi



Weltmeisterinnen und Vize-Weltmeister müssen zu Hause bleiben!
Freitag, 25. November 2016, 18:00 Uhr

Arbeitskampf bremst Deutsche Torball-Nationalmannschaft aus

An diesem Wochenende, 25.11.16 – 27.11.16 findet in Nizza das erste Torball-Nationenturnier statt. Neben den französischen Meistern aus Nizza (Damen) und Poitiers (Herren) treten die Nationalmannschaften (Damen und Herren) aus Italien, Schweiz, Rumänien sowie die Gastgeber aus Frankreich gegeneinander an. Auch die Deutschen Torballnationalteams (Damen und Herren) hatten ihre Teilnahme zugesagt.

Am Mittwoch 23.11.16 meldeten die Nachrichtenagenturen: Arbeitskampf bei Lufthansa – Piloten treten in den Ausstand. Die Hoffnung, dass es sich hier um eine, auf 24 Stunden  begrenzte Maßnahme handeln könnte, schwand noch am selben Abend. Das Hessische Landesarbeitsgericht bestätigte die Rechtmäßigkeit des Ausstandes und gab der „Piloten-Vereinigung Cockpit“ (VC) recht. Unmittelbar danach verkündete VC, dass der Arbeitskampf auch auf die kommenden Tage ausgedehnt werde. Jetzt war klar, dass alternative Reisemöglichkeiten gesucht werden mussten.

Lufthansa + Krisenmanagement = Chaos

Die Lufthansa ließ über die Nachrichten vermelden, dass möglichst viele Passagiere auf andere Gesellschaften umgebucht werden sollten! Hier klaffte zwischen Lufthansa-Krisenmanagement und der Umbuchungs-Realität eine riesige Lücke: Lufthansa-Homepage überlastet; Service-Hotline überlastet. Das Reisebüro, über das die Flüge gebucht wurde, hatte ebenfalls keine Chance mit der Fluggesellschaft in Verbindung zu treten. Auch hier waren sämtliche Kommunikationskanäle zusammengebrochen. Bis zum Vorabend der geplanten Abreise an die Côte d’Azur wurde trotzdem unter Hochdruck nach Reisealternativen gesucht – leider erfolglos. Somit stand am späten Donnerstagabend fest: Wir müssen schweren Herzens die Teilnahme am Nationenturnier absagen!

Bedauern und Resignation

„Wir bedauern sehr, dass wir nicht nach Nizza reisen können.“ sagte der Aktivensprecher der Herren-Nationalmannschaft, David Georgi und fügte resigniert hinzu: „Wir wissen, was es heißt, wenn  so kurzfristig die Organisation eines solch großen Events über den Haufen geworfen wird. Wenn unsere Absage auch auf höhere Gewalt zurückzuführen ist: Wir entschuldigen uns für alle Unannehmlichkeiten, die den Organisatoren dadurch entstehen!“

Auch der Cheftrainer der Herren-Nationalmannschaft, Hans-Dieter Weidner zeigte sich frustriert: „Wir hatten im Vorfeld der Veranstaltung eine hervorragende und sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Organisatoren vor Ort. Der örtliche Torball-Klub hat mit dem Nationen-Turnier eine Veranstaltung auf die Beine gestellt, die sich vor keiner EM oder WM verstecken muss. Wir hatten richtig Bock dorthin zu fahren. Für meine Mannschaft und mich wäre es ein toller Jahresabschluss gewesen.“

Der Organisator des Turnieres, Sébastien Filippini (ANTHV), bedauerte die Absage: „Die Deutsche Nationalmannschaft war das erste Team, dass seine Teilnahme zugesagt hatte und damit auch ein positives Signal an die weiteren Nationen sendete, nach Nizza zu kommen. Es ist absolut schade, dass der amtierende Weltmeister (Damen) und der Vize-Weltmeister (Herren) nicht teilnehmen können. auch wir haben bis zuletzt versucht, mit der Unterstützung unserer Sponsoren eine Lösung zu finden, mussten dann aber auch vor den Gegebenheiten kapitulieren.“

Markus Schönbach



Deutsche Torball-Bundesliga hat die Spieltage der Saison 2016/17 terminiert
Dienstag, 22. November 2016, 07:35 Uhr

Von Berlin über Nürnberg und Stuttgart nach Unterliederbach

Aus der Bundeshauptstadt über Franken und Schwaben in das beschauliche Unterliederbach bei Frankfurt am Main: Das ist die Reiseroute, welche die Torball-Bundesliga in der Zeit vom 28.01.17 bis zum 22.04.17 zurücklegen wird. Am Ende des Trips durch den Osten und Süden der Republik werden im hessischen Unterliederbach die neuen Titelträger der Saison 2016/17 feststehen.

Los geht’s am 28.01.17 in der Sporthalle der Berliner Johann-August-Zeune-Schule (Rothenburgstr. 14, Berlin-Steglitz)  mit dem Hinrundenspieltag der ersten Liga.

Nürnberg ist dann am 18.02.17 Gastgeber für die Teams, die in der dritten Liga um den Aufstieg nach Liga zwei kämpfen. Gespielt wird hier in der Sporthalle an der Brieger Straße 21.

18.03.17, Sporthalle der Sommerrainschule, Edelweißweg 10, Stuttgart: Das sind die Eckdaten für den Spieltag der zweiten Liga. Abgeschlossen wird die Runde dann am 22.04.17 in Frankfurt-Unterliederbach mit dem Rückrundenspieltag der ersten Liga.

Die Damen Konkurrenz ermittelt ihren Titelträger ebenfalls am 22.04.17 in Unterliederbach. Dieses Turnier findet gemeinsam mit dem abschließenden Spieltag der Herrenkonkurrenz statt. Austragungsort für beide Veranstaltungen ist die Sporthalle der TG Unterliederbach am Geißspitzweg 15 in Frankfurt-Unterliederbach.

Gespielt wird an allen Samstagen in der Zeit zwischen 10 und 17 Uhr.

 

21 Herren- und 5 Damenteams

Insgesamt 26 Teams gehen in das Rennen um Meisterschaften, Auf- und Abstiege. Zum Drittliga-Spieltag begrüßt der BVSV Nürnberg (Absteiger aus Liga zwei) in eigener Halle die Mannschaften des PRSV Halle / Saale, des SV Hoffeld I, den Absteiger aus der zweiten Liga SG Langenhagen sowie die drei „Neulinge“: FC St. Pauli, SV Reha Augsburg II und die TG Unterliederbach III.

Den Weg zum Zweitliga-Spieltag nach Stuttgart in die Halle des ausrichtenden SV Hoffeld treten die folgenden Teams an: BSV München I (Absteiger aus Liga eins), MSV 90 Magdeburg, TFC Kaiserslautern, SV Forst Borgsdorf sowie die beiden Aufsteiger aus der dritten Liga (BSSV Dortmund I und II). Dazu gesellt sich noch die Mannschaft des Ausrichters SV Hoffeld II (Absteiger aus Liga eins).

Der Deutsche Meister wird in der Saison 16/17 erstmalig in einer Vor- und Rückrunde ermittelt. Dazu finden sich in Berlin (Vorrunde)und Frankfurt-Unterliederbach (Rückrunde) die folgenden Teams ein: SG Mühldorf-Altötting-Landshut (Titelverteidiger), ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne, BBSV Berlin, BSV München II, SV Reha Augsburg (Aufsteiger) sowie TG Unterliederbach I und TG Unterliederbach II (Aufsteiger).

Parallel zum Rückrunden-Spieltag der Herren spielen auch die Damen in Unterliederbach um den Titel des Deutschen Meisters. Hier treten gegeneinander an: SG Hoffeld-Karlsruhe-München (Titelverteidiger), ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne, SG Langenhagen, BSSV Dortmund sowie die TG Unterliederbach.

Die Titelträger qualifizieren sich für die Teilnahme am Torball-Weltcup 2017. Ein Ausrichter / Datum hierfür wurde von Seiten der International Blindsports Federation (IBSA) leider noch nicht bekannt gegeben!

 

Abteilungsversammlung am 23.04.17 in Unterliederbach

„Die Zahl der Anmeldungen zur Deutschen Torball-Bundesliga zeigt, dass sich die Umstellung auf dieses System bewährt hat und wir gut beraten sind, diesen Weg weiter zu gehen.“ Freut sich Jürgen Becker (Vorsitzender der Abteilung Torball im DBS) über die gestiegene Zahl der Anmeldungen zum Ligabetrieb. Im Rahmen der turnusmäßig stattfindenden Abteilungsversammlung der Abteilung Torball bestehe nun die große Chance, das System weiter auszubauen und somit „noch attraktiver und vor allem fit für die Zukunft zu machen.“ sieht Becker trotz allem noch Entwicklungspotential. Die Abteilungsversammlung wird im Anschluss an den Rückrunden-Spieltag der ersten Liga und der Deutschen Meisterschaft der Damen am 23.04.17 in Frankfurt-Unterliederbach stattfinden. „Es wäre schön, wenn möglichst viele Stimmberechtigte und auch weitere interessierte Zuhörer zur Versammlung erscheinen würden, damit wir auf einer breiten Basis die Zukunft unseres Sports weiter gestalten können“. Hofft Jürgen Becker auf eine rege Teilnahme an der Abteilungsversammlung.

Markus Schönbach



Torball-Nationalmannschaften reisen an die Côte d‘Azur
Montag, 14. November 2016, 19:25 Uhr

Nizza lädt zum ersten Nationen-Turnier

„Les équipes présentes […] superbe compétition qui aura lieu dans notre belle cité niçoise. So verspricht es die Internetseite des ausrichtenden Klubs in Nizza. In der Tat ist das, was der ortsansässige Torball-Verein plant zumindest außergewöhnlich. In Zusammenarbeit mit dem französischen Verband (UNADEF) findet in Nizza vom 25.11. – 27.11.2016 das erste Nationen-Turnier für Nationalmannschaften statt.

Deutschland wird bei diesem Event im Südosten Frankreichs durch die Damen- und Herren-Nationalmannschaft vertreten sein. Dabei kommt es zu einem Wiedersehen mit den Teams aus Frankreich, Italien und der Schweiz, gegen die Deutschland im Rahmen der Torball-WM 2015 in Magglingen (Schweiz) spielte. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld durch die Nationalteams aus Rumänien sowie die beiden Landesmeister aus Frankreich Nizza (Damen) sowie Poitiers (Herren).

Nach der Eröffnungsfeier (Freitag, 25.11.16 um 18:30 Uhr) wird an den beiden folgenden Tagen (Samstag, 26.11.16 von 8 – 18:30 Uhr / Sonntag, 27.11.16 von 8 – 17 Uhr) um den Turniersieg gekämpft.

Der Vorsitzende der Abteilung Torball im DBS, Jürgen Becker, sieht das Engagement der Kollegen aus Frankreich äußerst positiv: „Ich freue mich über die Initiative aus Frankreich und hoffe, dass die Veranstaltung zu einer festen Größe im internationalen Wettbewerbskalender wird. Bis hier her gab es für die Nationalmannschaften so gut wie keine Möglichkeit außerhalb von Welt- und Europameisterschaften Wettkampfpraxis zu sammeln. Durch die regelmäßige Durchführung solcher internationalen Vergleiche wird auch die Stellung der Nationalteams in ihren jeweiligen Verbänden mit Sicherheit eine Aufwertung erfahren.“

Auch der Mannschaftskapitän der Torball-Nationalmannschaft, David Georgi, freut sich auf die Reise nach Nizza: „Ich finde es toll, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, an diesem Turnier teilzunehmen. Normalerweise gibt es so gut wie keine Gelegenheit die aktuelle Form der National-Teams zu testen. Es wäre schön, wenn noch weitere Veranstaltungen dieser Art in den Torball-Terminkalender Eingang finden.“

„Das Team braucht Spielpraxis und so ein Nationenturnier ist eine willkommene Gelegenheit. Wir fahren hin, um das Eine oder Andere auszuprobieren, Spielern mit weniger Erfahrung Spielpraxis zu geben. Wir wollen dazu lernen und in die Zukunft investieren. Nicht zuletzt wollen wir die Spieler der anderen Nationen treffen und die Freundschaften pflegen.“ Erklärt Hans-Dieter Weidner (Cheftrainer Nationalmannschaft Herren) und blickt zuversichtlich in die Zukunft: „Die Idee, die die Franzosen ins Leben gerufen haben, finden wir gut. Wir sind gerne bereit, diese Idee weiter zu entwickeln und unseren Beitrag dazu zu leisten. Dieses Nationenturnier soll keine einmalige Veranstaltung bleiben.“

Markus Schönbach

Weitere Informationen zum Nationenturnier gibt es auf:

http://www.anices.fr/

 

Das offizielle Video gibt es hier zu sehen:

 



Fernsehbeitrag des RBB zu Torball
Mittwoch, 9. November 2016, 19:05 Uhr

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg hat einen Beitrag zu Torball gesendet. Unter folgendem Link ist der Beitrag aufzurufen:

http://www.rbb-online.de/um4/themen/sportzeit/sportzeit-torball.html



Internationales Torballturnier in Berlin mit Spitzenmannschaften aus Europa – Deutsche Nationalmannschaft holt Siegerpokal und Berliner erspielen guten vierten Platz
Sonntag, 6. November 2016, 12:00 Uhr

Am 22. Oktober 2016 fand wieder unser alle drei Jahre stattfindendes Torballturnier in der Max-Schmeling-Halle statt. Einen Tag vor dem Turnier erhielten wir eine schlechte Nachricht, einer unserer Spieler konnte aus Krankheitsgründen nicht am Turnier teilnehmen. Ein großer Verlust, welchen wir irgendwie kompensieren mussten.

An unserem Turnier nahmen insgesamt 10 Mannschaften aus 6 Nationen teil. Gespielt wurde im Modus jeder gegen jeden, mit einer Spielzeit von 2×5 Minuten, aber ohne Seitenwechsel.

dsc05721

Der Spielplan sagte, dass wir unser erstes Spiel gegen Bozen zu bestreiten hätten. Bozen, da war doch etwas in der vergangenen Saison. Auch in Stuttgart war unser erster Gegner das Südtiroler Team, mit schlechtem Ausgang für uns. Zu Hause wollten wir es nun besser machen.

Wir kamen gut ins Spiel, die Abwehr lag gut und das Spiel nahm an Fahrt auf. Leider ging Bozen mit einem schnellem Konter in Führung, wir steckten den Kopf aber nicht in den Sand, sondern kämpften uns zurück. Mit einem platzierten Wurf auf die Schnittstelle glichen wir schließlich aus. Aber nun packte Bozen ihre Hoppel-Würfe aus und einer schaffte es über unsere Abwehr. Unser Willen wurde wieder belohnt und durch einen gezielten Wurf mit links konnten wir die Bozner Verteidigung überlisten und neuerdings ausgleichen. Nun wäre es eigentlich Zeit für den Schlusspfiff gewesen, aber Bozen schaffte es wenige Sekunden vor Ende, neuerdings mit einem Konter, den Siegtreffer zu erzielen. Eine sehr unglückliche Niederlage, da es ein Spiel auf Augenhöhe war.

berlin01

Abhaken und nach vorne schauen hieß es nun. Der nächste Gegner war Linz.  Die Oberösterreicher hatten auch noch 0 Punkte. Mit einem konzentrierten Spiel wollten wir uns die 2 Punkte holen. Wir gingen relativ schnell in Führung, das nahm uns sehr viel Druck und wir konnten befreit aufspielen. Mitte der zweiten Halbzeit führten wir 5:1, bis zum Ende fingen wir uns noch einen Treffer. Wir gewannen schlussendlich 5:2.

Nun ging es gegen die einzige belgische Mannschaft im Turnier – Hasselt. Sie waren sehr gut ins Turnier gestartet und es wurde, wie wir erwarteten, ein hartes Spiel. Wir lagen zur Halbzeit 0:1 hinten, fingen uns kurz nach der Halbzeit sogar den zweiten Treffer, aber wir blieben konzentriert und schafften es uns zurück zu kämpfen. In der letzten Minute stand es 2:3 für Hasselt, aber wir erzielten noch einen Treffer und konnten uns daher über ein hart erkämpftes Unentschieden freuen. Aus einer sicher geglaubten Niederlage konnten wir noch einen Punkt entführen. Eine super Mannschaftsleistung.

 

dsc05710

Es folgte das Spiel gegen die einzige deutsche Clubmannschaft, neben uns, Kaiserslautern. Wir waren gewarnt, schließlich besiegte Kaiserslautern zu Beginn des Turniers die deutsche Nationalmannschaft. Wir wussten, dass eine fehlerfreie Abwehrleistung von Nöten war, um hier als Sieger vom Feld zu gehen. Kaiserslautern war ein sehr unangenehmer Gegner, sie hatten sehr gefährliche Hoppel-Bälle auf Lager. Zusätzlich waren ihre Würfe so leise, dass man sie erst im letzten Moment hörte, da war Konzentration und Schnelligkeit gefragt. Was folgte war wohl unsere beste Leistung am gesamten Turniertag.

Unsere vorgezogene Abwehr lag wunderbar, Kaiserslautern fand keinen Weg um das „Berliner Bollwerk“ zu überlisten. Aber auch wir fanden lange keine Lücke. Mit einem schnellen Gegenstoß auf die rechte Seite schafften wir es aber schließlich in Führung zu gehen. Ein Tor ist im Torball nichts, deswegen mussten wir weiterhin konzentriert zu Werke gehen. Als in der zweiten Halbzeit uns schließlich das zweite Tor glückte, waren wir ein wenig erleichtert, aber bis zur letzten Sekunde waren wir angespannt. Die Null blieb aber stehen. Mit einer außergewöhnlichen Abwehrleistung haben wir es geschafft diese Partie zu gewinnen. Die Freude über den Sieg war natürlich groß, aber der nächste Gegner stand bereits vor der Tür. Die Schweizer aus Basel.

dsc05711

Wie so oft bei Berlin, nach einem Bombenspiel, lassen wir beim nächsten Spiel ein wenig Federn, auch dieses Mal. Basel, welche aus einem Basler Spieler und zwei Spielern von Kirchderne bestanden, bereiteten uns einige Probleme. Selbst schafften wir es aber zu selten die Lücken zu treffen und wer die Tore nicht macht, kassiert sie oder nimmt ein Unentschieden mit. Wir schafften es die Basler nur einmal zu bezwingen und daher stand am Ende ein 1:1. Sehr schade, dass wir es nicht geschafft haben die positive Energie vom Spiel gegen Kaiserslautern mitzunehmen.

Gegen Nizza wollten wir es wieder besser machen. Anfänglich gingen wir auch in Führung, aber wir kassierten auch ein Tor. Wir trafen im Spiel gegen Nizza alles, außer das Tor. Nach dem Schlusspfiff stand daher auf der Anzeigetafel ein 1:1. Nun ist aber gut mit den Unentschieden.

dsc05715

Ein Sieg musste her. Am besten schon im nächsten Spiel gegen  Zürich.

Aus heiterem Himmel gingen unsere Kombinationen wieder auf und wir schafften es bald einige Tore zu erzielen. Zwar konnten die Schweizer noch zwei Tore erzielen, aber unser Sieg war nicht in Gefahr. Am Ende gewannen wir das Spiel 6:2. Erkenntnis des Spiels, Berlin hat das Siegen nicht verlernt!

Nun wartete der Turnierfavorit, die deutsche Nationalmannschaft mit namhafter Besetzung. Wir wussten, dass es eine ähnliche Leistung wie gegen Kaiserslautern braucht, um diese Partie zu gewinnen. Der Anfang war auch sehr vielversprechend. Wir gingen mit einem Wurf auf den rechten Schnitt in Führung. Die zahlreichen Zuseher und Zuhörer in der Halle waren darüber natürlich sehr erfreut. Die Nationalmannschaft glich aber durch einen verwandelten Strafwurf aus und sie gaben sich mit diesem Ergebnis nicht zufrieden und wir kassierten noch vor der Halbzeitpause das 1:2. Berlin gibt aber nicht auf und unser Einsatz wurde belohnt, wir schafften den Ausgleich. Nun begann die letzte Minute, in welcher wir ein wenig Pech hatten. Wir fingen uns noch zwei Tore ein, sehr sehr schade. Wir können aber trotzdem zufrieden sein, schließlich haben wir den Turnierfavoriten und späteren Sieger ein ums andere Mal schwer im Bedrängnis gebracht.

dsc05723

Als Abschluss unseres Heimturniers gab es nun noch das Duell mit unseren Freunden aus Wien. Obwohl wir schon sehr erschöpft waren, wollten wir unser Turnier mit einem Sieg abschließen. Wir gingen in der ersten Halbzeit 1:0 in Führung, Wien antwortete aber mit einen beinahe unmöglich zu verteidigenden Hoppel-Ball. Halbzeitstand 1:1. Wir stellten unsere Mannschaft ein wenig um und siehe da, wir gingen wieder in Führung. Es folgten einige Minuten, in welcher keines der Teams es schaffte, ein Tor zu erzielen. Wir schafften die Entscheidung schließlich mit zwei schnellen Toren. Wien erzielte in der letzten Minute durch einen Berliner Abwehrfehler noch den Anschlusstreffer, die Partie endete schlussendlich mit 4:2 für uns. Ein versöhnliches Ende unseres Heimturniers.

Nun hieß es die anderen Ergebnisse abzuwarten. In der Abschlusstabelle landeten wir auf Platz 4, eine ordentliche Leistung. Ärgerlich ist es, dass wir dieselbe Punktezahl und Tordifferenz wie der Drittplatzierte Kaiserslautern aufwiesen, nur dass Kaiserslautern ein mickriges Tor mehr geschossen hat, als wir und sich daher den 3. Platz schnappte. Äußerst schade, da merkt man wieder wie wichtig jedes Tor ist.

Den ereignisreichen Tag klangen wir bei einem gemütlichen Abendessen mit allen Mannschaften aus, bei dem einen oder anderen Bierchen wurden die Ereignisse des Tages noch einmal Revue passiert.

dsc05727

Vielen Dank an alle teilnehmenden Mannschaften, welche teils weite Reisen auf sich genommen haben um an unserem Turnier teilnehmen zu können. Ein großer Dank gilt natürlich auch dem Organisationsteam und besonders den vielen freiwilligen Helfern, ohne die so ein großes Turnier nicht möglich wäre. Danke und bis in drei Jahren!

 

Abschlussergebnis des Internationalen Torballturniers in Berlin am 22.10.2016

  1. Deutsche Nationalmannschaft
  2. Wien
  3. Kaiserslautern
  4. Berlin
  5. Hasselt
  6. Bozen
  7. Basel
  8. Nizza
  9. Zürich
  10. Linz

 

Für Berlin spielten: Steffen Lehmann, Steffen Bülth, Heiko Wiese und Christian Mair.

Unterstützt wurden wir von Martina Gerstenberger und Frodo.

Christian Mair

 



Deutschland gewinnt das stark besetzte, internationale Torballturnier in Berlin
Samstag, 29. Oktober 2016, 12:20 Uhr

Wir brauchten wohl so einen Start?

am Samstag, den 15. Oktober richtete der BSV Berlin ein hervorragend organisiertes und mit starken Mannschaften bestücktes Turnier aus. 10 Teams spielten in einer einfachen Runde den Turniersieger aus. Eingeladen war auch die deutsche Torballnationalmannschaft. Nun kann man sich fragen, gehört eine Nationalmannschaft in das Feld eines internationalen Freundschaftsturniers für Vereinsmannschaften?

markus-schoenbach-david-georgi-und-christo-kassapis

Es gibt kaum Freundschaftsvergleiche zwischen den Nationalteams, nur bei offiziellen Meisterschaften sind die Nationalteams zu bewundern. Und nicht immer ist gesagt, dass eine Nationalmannschaft allen überlegen ist, spielen sie doch weniger zusammen als Vereinskollegen. Und so bedankt sich die Nationalmannschaft nochmal beim Gastgeber für die Einladung und bei allen teilnehmenden Teams.

 

deutsche-nationalmannschaft

Im ersten Spiel gegen Kaiserslautern ging Deutschland direkt mit dem Anwurf in Führung. Doch die am Vortag getroffenen Vorhersagen entstanden nicht im Wettbüro, sondern in einem griechischen Lokal und das Orakel schlug zu. 3 X zappelte der Ball im Netz der Nationalmannschaft, die nach der anfänglichen Führung defensive Schwächen erkennen ließ. Zwar gelang Deutschland der Anschlusstreffer, doch Kaiserslautern verschaffte sich mit einem Doppelschlag erneut Luft und überzeugte beim 5:2 Erfolg vollends. Da stand wohl noch viel Arbeit für das Nationalteam bereit.

 

david-georgi

Nach dem Rücktritt des langjährigen Kapitäns, Hans Demmelhuber, musste sich das Team neu finden. Im nächsten Spiel gegen Basel fand die „National 4“ zumindest wieder zu alter Angriffsstärke und gewann sicher mit 7:3. Gegen Bozen, die vorher schon einen starken Auftritt gegen Berlin hingelegt hatten, entwickelte sich ein hochklassiges Match. Bozen ging direkt mit einem verwandelten Strafwurf in Führung. Markus Schönbach glich kurz vor dem Pausenwasser, ebenfalls mit einem verwandelten Strafwurf aus. David Georgi erzielte in letzter Sekunde den viel umjubelten 2:1-Endstand. Gegen den österreichischen Vertreter aus Linz wurde zwar sicher mit 9:3 gewonnen, die Tore vielen aber eher spät und auch hier wackelte die Defensive.

 

christian-ruhland

Gegen Hasselt spielte Deutschland eine ansehnliche Partie und überzeugte beim 5:1 Erfolg. Nach dem Hallenwechsel folgte ein sicherer 2:0-Erfolg gegen Zürich. Das nächste Spiel ging Deutschland konzentriert an, der ABSV Wien hatte in den ersten Spielen noch keinen Punkt abgegeben. Eine schnelle 3:0-Führung gab dem deutschen Team die nötige Sicherheit. In der zweiten Halbzeit konnte Wien mit einem sehenswerten Treffer verkürzen, doch Deutschland stellte umgehend den alten Abstand wieder her und siegte, auch in dieser Höhe verdient mit 4:1.

 

nationalteam

Im vorletzten Spiel wartete der Gastgeber auf das Nationalteam. Einige Zuschauer waren gekommen und der RBB hatte seine Fernsehkameras aufgebaut. das Spiel sollte auch nicht enttäuschen. Lange stand es 0:0,doch dann ging es Schlag auf Schlag. Berlin ging in Führung, Markus Schönbach glich mit einem verwandelten Strafwurf aus und Berlin ging kurz vor der Pause durch einen Konter mit 2:1 in Führung. Christian Ruhland glich Mitte der zweiten Halbzeit aus und nach einer taktischenUmstellung steuerte Christo Kassapis mit 2 Treffern zum umjubelten 4:2 Sieg bei.

 

halbzeit_1jpg

Allen war klar: gelingt ein Erfolg im letzten Spiel gegen Nizza, gewinnt Deutschland das Turnier, trotz Holperstart. Konzentriert

ging das Nationalteam die Aufgabe an und führte zur Halbzeit mit 4:1. In der zweiten Halbzeit kam die französische Equipe immer mehr ins Spiel und der 6:4 Endstand lässt mal wieder auf eine „aufregende Spielweise“ schließen.

Mit 16:2 Punkten und einem Torverhältnis von 41:20 beendete Deutschland das Turnier auf Rang 1, vor Wien, Kaiserslautern und Berlin.

 

Ende November muss sich Deutschland (Damen und Herren) dann in Nizza beim Nationenturnier erneut beweisen. Das Turnier in Berlin war dafür eine gute Vorbereitung, die auch die aktuellen Schwächen klar aufgezeigt hat.

 

Für Deutschland spielten:

markus-schoenbach-david-georgi-christian-ruhland-und-christo-kassapis

 

 

Markus Schönbach, David Georgi, Christian Ruhland und Christo Kassapis

 

Trainer: Hans-Dieter Weidner und Ralf Thurm

 

David Georgi



ABSV-Torballer laufen in Berlin zu Höchstform auf!
Dienstag, 25. Oktober 2016, 18:04 Uhr

Das erste Gastspiel des ABSV Wien in Deutschlands Bundeshauptstadt sollten Coach Erich Geyer und allen Spielern doch lange in Erinnerung bleiben! Von 10 Herrenteams konnte aus einem tatsächlich starken Teilnehmerfeld einzig Deutschlands Nationalteam mehr Punkte erzielen und somit ging Platz 2 an die Wiener!

Hiobsbotschaft am Abreisetag!

Vor allem ABSV-Trainer Erich Geyer war Tage vor dem Abflug nach Berlin längst bewusst, welche Wichtigkeit dieses Turnier für sein Team haben sollte. Berlin ist der letzte Probegalopp, stellt den letzten Härtetest vor der Österreichischen Torballmeisterschaft Ende November dar. Ausgerechnet jetzt, wenige Stunden vor dem Abflug, meldete sich ABSV-Mittelmann und Kapitän Christian Punz krank. Für den ABSV spielten: Jürgen Kammerer, Peter Martinek und Harald Fiedler.

Das Teilnehmerfeld bestand aus 10 Herrenteams (darunter auch Deutschlands Nationalmannschaft) und der ABSV Wien startete ganz stark in das Turnier. Mit Siegen über Linz (6:2), Hasselt (3:2), Kaiserslautern (1:0) und den starken Baslern (6:4) lag man rasch ganz oben in der Tabelle. Doch erst gegen Mittag kamen die echten Kaperzunder auf die Wiener zu! Gegen Bozen entwickelte sich ein echtes Klassespiel indem der ABSV nach anfänglichen Rückstand die Partie drehte und 2 mal in Führung lag. Sekunden vor dem Ende glichen die Italiener jedoch auf 3:3 aus und dies ward zugleich der Endstand.

Das Duell mit der Deutschen Nationalmannschaft wurde sehr rasch durch 3 schnell Tore zugunsten Deutschland entschieden. Zwar gelang dem ABSV noch ein Treffer doch am Ende erlitten die Wiener die mit 1:4 ihre erste Niederlage. Nachdem anschließend erneut ein Sieg mit 4:3 über Nizza eingefahren werden konnte, ging es für das Team von Erich Geyer bereits um einen Rang am Podium! Im Städteduell gegen Berlin bezog der ABSV nun die zweite und zugleich letzte Niederlage an diesem Tag. Die Gastgeber trafen in ihren Angriffen besser die Wunden Punkte der Abwehrreihe und so ging das Duell mit 4:2 an Berlin.

Das letzte Duell gegen Zürich musste nun gewonnen werden, um endgültig unter den Top 3 zu bleiben. Nach 2 Treffern von Jürgen sowie einem Tor von Peter in der ersten Spielhälfte, lag der ABSV Wien mit 3:1 voran. Nachdem Peter in Durchgang 2 gleich 3 mal einnetzte, war alles geregelt. Dies war der 6 Sieg nach 9 Spielen und die Wiener gewannen mit 6:3.

absv-team-berlin-2016

Im letzten Turnier vor der österreichischen Meisterschaft meldet sich der amtierende Torballmeister aus Wien mit Platz 2 aus Berlin! Einzig Deutschlands Nationalteam erzielte mehr Punkte an diesem Tag! ABSV-Trainer Erich Geyer meinte zufrieden: „Darauf können wir echt stolz sein! In keiner Phase hat sich meine Mannschaft aus der Ruhe bringen lassen und gekämpft. Schade ist, dass Peter in gerade dieser tollen Form uns zur Meisterschaft nicht zur Verfügung steht!“

 

 

Endstand

Mannschaft                    Sp     S   U   N        Tore      Punkte

DEUTSCHLAND            9     8   0   1    41 : 20     16

ABSV Wien                 9     6   1   2    32 : 25    13

TFC Kaiserslautern       9     5   1   3    27 : 19     11

BSV Berlin                      9     4   3   2    26 : 18     11

Hasselt                            9     4   2   3    25 : 22     10

BSSV Bozen                   9     4   2   3    23 : 21     10

TC Basel                         9     4   1   4    36 : 28       9

Nizza                              9     2   2   5    25 : 32       6

BSC Zürich                   9     1   0   8    23 : 45       2

OÖBSC Linz                  9     1   0   8    21 : 49       2

 

 

Jürgen Kammerer

 



Internationales Torballturnier in Turin: Platz vier für TG Unterliederbach
Montag, 24. Oktober 2016, 17:15 Uhr

Turniersieg war bis zum letzten Spiel möglich

Turin – 5 x Italien, 1 x Österreich sowie 1 x Deutschland: Aus diesen Nationen setzte sich das Starterfeld des 16. Internationalen Torballturniers in Turin zusammen. Die Torballmannschaft aus Unterliederbach traf als einziges Team aus Deutschland auf starke italienische und österreichische Konkurrenz.

Der morgendliche Espresso hatte seine Wirkung offensichtlich nicht verfehlt, denn das Team der TG Unterliederbach war von Beginn an hellwach und startete mit zwei Siegen gegen Ciociaria (6:1) und Trento (2:0) erfolgreich in das Turnier.

Die erste Nullnummer gab es in der dritten Partie des Tages gegen die Mannschaft aus Monza. Mit 2:3 zog die TGU denkbar knapp den Kürzeren gegen die Vertretung aus der Lombardei. Auch das Match gegen die zweite nichtitalienische Mannschaft im Starterfeld brachte keine volle Punktausbeute. Gegen Innsbruck musste sich Unterliederbach mit einer Punkteteilung (3:3) zufriedengeben. Ärgerlich, dass in dieser Partie der Ausgleichstreffer für die Österreicher erst in den Schlusssekunden durch einen verwandelten Strafwurf fiel.

Nach dem 3:2-Erfolg gegen die Gastgeber aus Turin stand im abschließenden Spiel die Partie gegen Bergamo auf dem Plan. Der Turniermodus sah vor, dass es, ähnlich der Punkteverteilung im Fußball, drei Punkte für einen Sieg und einen Punkt für ein Unentschieden zu gewinnen gab. Bergamo grüßte mit 13 Punkten aus fünf Spielen ungeschlagen von der Tabellenspitze. Die TG Unterliederbach lag mit 10 Punkten (ebenfalls aus fünf Partien) und einem besseren Torverhältnis aber knapp dahinter. Bei der zwischenzeitlichen 3:1-Führung war das Team vom Geißspitzweg dann auch Richtung Turniersieg unterwegs. Eine bemerkenswerte Häufung an verhängten Strafen gegen Unterliederbach aufgrund von „Zeitspiel“ und „Fehlerhafter Abwehr“ brachte die Italiener zurück in die Partie. Aufgrund der daraus resultierenden Häufung von Strafwürfen musste sich Unterliederbach am Ende knapp mit 3:4 geschlagen geben.

In der Endabrechnung stand somit für das Torball-Team aus Unterliederbach der vierte Platz zu buche.

 

Für die TG Unterliederbach spielten:

Gabi Eschebach, Toufik Mehloul, Gerd Schmidt

 

Trainerin/Betreuerin

Katja Schmidt, Kirsten Stanischewski

 

Ergebnisse:

 

TG Unterliederbach – Ciociaria  6:1

TG Unterliederbach – Trento  2:0

TG Unterliederbach – Monza  2:3

TG Unterliederbach – Innsbruck  3:3

TG Unterliederbach – Turin  3:2

TG Unterliederbach – Bergamo  3:4

 

Tabelle:

  1. Bergamo 16
  2. Trento 12
  3. Innsbruck 11
  4. TG Unterliederbach 10
  5. Monza 9
  6. Ciociaria 3
  7. Turin 0

 

Markus Schönbach